Notfall - 112
Feuerwehrhaus +4959415698
info@feuerwehrlage.de

Aktuelles

30.09.2019

Grenzüberschreitende Übung mit der Brandweer Ootmarsum

Bereits am Donnerstag fand der gemeinsame Dienstabend zusammen mit der Brandweer Ootmarsum aus der Niederlanden statt. Wie bei den gemeinsamen Dienstabenden meistens üblich, wurde eine Übung organisiert. Zusammen traf man sich um 19:30 Uhr am Feuerwehrhaus in Lage.

Diesmal fand die Übung bei einem Landwirtschaftlichen Unternehmen in Grasdorf statt. Hier war während der Arbeiten ein Traktorgespann in Brand geraten. Auf dem Trecker befanden sich noch 2 Personen, auf dem Anhänger wurden zu dem Zeitpunkt des Brandausbruchs leicht entzündliche Chemikalien transportiert. Das Feuer hatte bereits auf eine in unmittelbarer Nähe befindliche Scheune übergegriffen. Hier bedrohte das Feuer wiederum das gelagerte Stroh.

Unmittelbar nach Eintreffen wurde durch die OF Lage die Menschenrettung der auf dem Trecker eingeschlossenen Personen vorgenommen. Zeitgleich wurde durch weitere Kameraden eine Wasserversorgung vom nahe gelegenen Hydranten aufgebaut. Um den Realfall nachzustellen, traf die Brandweer Ootmarsum eine Minute später ein. Diese begannen umgehend mit der Menschenrettung in der Scheune. Nachdem man die 3x vermissten Personen gerettet hatte, wurde umgehend der Löschangriff aufgebaut. Auch hier musste die sich in der Nähe befindlichen Chemikalien beachtet werden. Die Brandweer Ootmarsum übernahm den Brandabschnitt der Scheune, wir konzentrierten uns auf die Brandbekämpfung am Trecker und schützten die leicht entzündliche Chemikalie auf dem Anhänger. Um im ersten Moment genug Wasser zur Verfügung zu haben, wurde unser Löschfahrzeug vom Löschfahrzeug der Ootmarsumer Kameraden gespeist. Damit hatten wir zusammen 3600 Liter Wasser zur Verfügung.

Nachdem das Übungsszenario abgearbeitet war, baute man das eingesetzte Material zurück. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte ca. 1 Stunde an der Übung beteiligt. Nach Rückkehr zum Feuerwehrhaus wurde die Übung gemeinsam besprochen, danach ließ man den Abend gemeinsam bei Grillfleisch und Kaltgetränk ausklingen.


23.08.2019

Internationale Auszeichnung für niederländischen Kameraden aus Ootmarsum

Seit 1982 pflegen die Feuerwehr Lage und die Brandweer Ootmarsum eine enge, grenzübergreifende Partnerschaft. Als die Zusammenarbeit etwas einzuschlafen drohte, wurde 2015 durch den Coordinator der Kazerne Ootmarsum Harald Schulten, gemeinsam mit Mirco Jacobs auf deutscher Seite wieder ein gemeinsamer Dienstabend ins Leben gerufen.

Schnell merkte man ihm an, dass dies nicht genug ist. Mittlerweile finden wieder 2x gemeinsame Dienstabende im Jahr statt, zusätzlich lädt man sich zu gegenseitigen Veranstaltungen ein. Schulten, der ebenfalls für die Ausbildung der gesamten Region Twente verantwortlich ist, möchte in Zukunft eine offizielle Kooperation der Feuerwehr / Brandweer in der hiesigen Grenzregion erreichen. Damit könnten Schadenslagen / Einsätze gemeinsam abgearbeitet werden, was für die Bevölkerung natürlich eine riesige Bereicherung wäre. „Grenzen gibt es nicht mehr, Notfälle in der Grenzregion müssen wir gemeinsam abarbeiten“, so Harald Schulten. Es darf im Bereich der Feuerwehren keine Grenzen mehr geben, auch wenn sie anderswo in Europa wieder aufgebaut werden.Auf Grund dieser sehr guten Zusammenarbeit wurde Harald Schulten am Freitagabend, im Rahmen des „Korpsavond“ der Brandweer Ootmarsum, die bronzene Medaille für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes verliehen.

Das diese Auszeichnung auf Ebene der Feuerwehren eine sehr hohe Bedeutung besitzt, zeigt die Anwesenheit des stellvertretenden Samtgemeindebrandmeisters Joachim Albers, sowie der Niederländischen Kollegen Rob Bokdam (Sectorhoofd Repressie Brandweer Twente) sowie der Teamleiderin Repressie Noordost Twente, Karin Groeneweg. Ebenfalls waren die gesamte Brandweer Ootmarsum und die Familie Harald Schultens anwesend. Auch in der Politik wird der Auszeichnung große Aufmerksamkeit geschenkt. Dies zeigt Anwesenheit des Samtgemeindebürgermeisters Günter Oldekamp und des burgermeester van Dinkelland, Jon Joosten.

An dieser Stelle gilt unser Dank auch nochmal dem Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp, den Gemeindebrandmeistern und den Kreisbrandmeistern, die diesen Antrag sofort unterstützt haben.

Wir hoffen weiterhin auf eine weitere, langjährige Partnerschaft und das die Grenzen in der Region auch für die Feuerwehr bald wirklich fallen, denn nur gemeinsam sind wir in der Grenzregion stark.